Wenn wir unserem Nächsten Gutes erweisen, tun wir, ohne es zu wissen, weit mehr für uns selbst als für den anderen.
Östliche Weistheit

Mit der Pfarrgemeinde St. Gertrud verbindet uns eine langjährige Partnerschaft. Pfr. Brieskorn erinnert sich: Nach dem Mauerfall waren für mich ebenso wie für die meisten „Wessis“ unsere neuen Bundesländer wie weiße Flecken auf der Landkarte. Damit wir als Kirche auch einen kleinen Beitrag zur Verwirklichung der „Deutschen Einheit“ einbringen konnten, bemühte ich mich bei einer KAB-Präsidesfahrt 1991 mit Zwischenstopp in Magdeburg beim damaligen Bischof Leo Nowak um Kontakt zu einer kath. Hl. Kreuz-Gemeinde in seinem Bistum. Lange Zeit hörte ich nichts mehr von ihm, dann traf ich bei einem Gemeindefest ein Mitglied der evangelischen Gemeinde aus Gatersleben. Wir hatten uns vor Jahren mal in Taizè kennengelernt. Er erzählte mir von „unserem“ katholischen Pfarrer von Hedersleben, der auch bei ihnen in der Kirche Gottesdienst hielt und dort offenbar in gutem ökumenischen Verhältnis lebte. Daraus entwickelte sich mein Kontakt zu besagtem Pfarrer Wolfgang Golla. Ich fuhr mal hin, trug ihm mein Anliegen vor, und er besprach das mit seiner Gemeinde. 
Das Ergebnis war: Im nächsten Jahr (1992) fuhren wir mit einer Abordnung von ca. 20 Leuten zu einem einwöchigen Kennenlernbesuch nach Sachsen-Anhalt. Unser Übernachtungsort war von Anfang an das „Alte Forsthaus“ in Eggerode, es ist das Diözesanzentrum der DPSG - ein „gehobenes Zeltlager für Erwachsene“. Der kleine Ort liegt in der Nähe von Thale (Hexentanzplatz, Rosstrappe) und Blankenburg im Ostharz. Hedersleben liegt zwischen Quedlinburg und Halberstadt, (heute) eine halbe Autostunde von Eggerode entfernt.
Ziele unserer Partnerschaft waren und sind:
Aufzählung ein Zeichen der kirchlichen Solidarität setzen durch persönliche Kontakte und nicht durch finanzielle Unterstützung. Partnerschaft nicht Patenschaft!
Aufzählung durch Gespräche und menschliche Kontakte mitzuerleben, wie es „drüben“ jetzt weitergeht – sowohl gesellschaftlich als auch kirchlich.
Aufzählung etwas von der Schönheit der dortigen Landschaft zu erfahren.
Bei unserer Besuchswoche gehören zum festen Programm: der Sonntagsgottesdienst in Hedersleben und der anschließende Frühschoppen im oder vor dem Pfarrheim und der Gegenbesuch der Hederslebener zum Kaffeetrinken und Abendbrot in Eggerode. Meist sind wir dann noch am Mittwoch zum Mittagessen in Hedersleben oder zum Feuerwehrfest oder Gemeindejubiläum. Die Hederslebener haben uns auch schon einige Male besucht, leider nicht so oft, wie wir uns das wünschten! Ein Problem für sie und für uns ist, dass ihre jungen Leute auf der Suche nach Arbeitsplätzen wegziehen müssen und so in absehbarer Zukunft kaum noch Leute da sind, die den Gedanken weitertragen. Aber in jedem Fall waren diese 20 Jahre bisher für beide Seiten eine gute und fröhliche Erfahrung, und die „weißen Flecken“ wurden weniger. Wir haben viele Orte und Städte kennengelernt, aber wir entdecken immer noch Neues, was uns gefällt. Und wenn wir dann den Hederslebener Freunden davon erzählen, sagen sie manchmal: Da sind wir noch nie gewesen! Zum Glück ist Pfarrer Golla als Pensionär wieder nach Wienrode gezogen, so dass er uns auch oft besuchen kommen kann. Er war uns anfangs ein wertvoller Fremdenführer und ist ein guter Freund geblieben. Unsere nächste Gemeindefreizeit ist dort vom 2. – 9. August 2013. Wir freuen uns schon darauf.

Impressum | Rechtliche Hinweise | Sitemap | Kontakt